Home > Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen IXLY BV

Version 01.09.2014

 

Geltungsbereich

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge und Angebote für Dienstleistungen und Produkte inklusive Abonnements der Ixly BV mit Sitz in Utrecht (Niederlande), Handelskammer Utrecht: 30204571, UST-IDNr.: 8145.04.255.B.01 für Geschäftskunden

Tarife

Die Tarife verstehen sich zzgl. MwSt. Das Zahlungsziel beträgt 14 Tage. Bei Überschreitung des Zahlungsziels können die gesetzlichen Zinsen in Rechnung gestellt werden. Im Falle einer verspäteten Zahlung behalten wir uns das Recht vor, die Dienstleistung ohne Anspruch auf Erstattung zu deaktivieren.

Ixly behält sich das Recht vor, Tarife für Tests und Abonnements zwischenzeitlich anzupassen. Spätestens einen Monat vor dieser Tarifänderung erfolgt eine Mitteilung.

Die Fakturierung erfolgt größtenteils automatisch monatlich immer am ersten Arbeitstag des Monats, wobei die Nutzung der der Webanwendungen für den Vormonat und die Lizenzen für den kommenden Monat in Rechnung gestellt werden. Sie sind als Kunde/Auftraggeber für die Aktualität der richtigen Rechnungsangaben im System verantwortlich. Versäumte Bezahlung kann zur Deaktivierung von Accounts in den Webanwendungen führen, ohne dass die Zahlungsverpflichtung ausgesetzt wird.

Vertrag

Ein Vertrag kommt durch die Anmeldung auf einer unserer Websites zustande, auf der unsere Geschäftsbedingungen einzusehen sind, oder durch Unterzeichnung eines Angebots. Die Mindest-Vertragslaufzeit beträgt 12 Monate. Danach ist der Vertrag unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Monat monatlich kündbar. Im Falle der Kündigung des Abonnements besteht kein Anspruch auf Erstattung nicht genutzter Credits.

Beide Parteien können den Vertrag ohne Angabe von Gründen zu jedem beliebigen Zeitpunkt beenden. Dabei muss die ursprüngliche Vertragslaufzeit und die Kündigungsfrist berücksichtigt werden. Erstattungen sind nicht möglich.

Sie sind nicht berechtigt, Vorteile oder Verpflichtungen aufgrund dieses Vertrags ohne vorhergehende schriftliche Zustimmung von Ixly auf jegliche Weise an Dritte zu übertragen.

Im Falle der Beendigung dieses Vertrages gemäß den Geschäftsbedingungen, können weder gegen Ixly noch gegen Sie Ansprüche für Schäden oder Verluste der anderen Partei geltend gemacht werden.

Ixly behält sich das Recht vor, eine Anfrage bezüglich eines Vertrages ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

Der Standardvertrag zur Auftragsdatenverarbeitung ist Bestandteil dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen und als Anlage beigefügt.

Rechte an geistigem Eigentum

Sie erkennen an und nehmen bedingungslos zur Kenntnis, dass die Dienstleistungen, der Inhalt, der Quellcode und die Informationen auf der Website durch die Copyrights, Handelsmarken, Dienstleistungsmarken oder andere Eigentumsrechte von Ixly und durch Gesetze geschützt sind. Sie erhalten weder durch den Vertrag noch durch die Nutzung der Produkte von Ixly einen Anspruch auf Copyright oder eine Handelsmarke. Beides berührt das exklusive Eigentumsrecht von Ixly am Copyright und der Handelsmarke nicht. Sie erklären Ihre Zustimmung, den Inhalt der Website auf keinerlei Weise zu verändern, zu kopieren, zu reproduzieren, zu vermieten, zu verleihen, zu verkaufen oder erneut zu gestalten. Dies gilt ebenso für die Tests, den Code und die Software.

Rechte an geistigem Eigentum Datenbank und Inhalt

Für alle Webanwendungen sind Sie der Eigentümer Ihrer eigenen Datenbank. Das bedeutet, dass Sie einen Export Ihrer Daten anfragen können, u.a. Nutzerdaten, Daten und Ergebnisse von Tests sowie Inhalt des 360-Toolkit und Process-Toolkit. Es können Kosten an die Lieferung dieser Daten und deren Export verbunden sein, abhängig von Art und Umfang der Daten.

Garantie von gewerbsmäßigen Nutzern

Sofern Sie die Website gewerbsmäßig nutzen und das Produkt einsetzen, um andere zu beraten, dann garantieren Sie, dass:

Sie kompetent, qualifiziert, lizenziert oder autorisiert sind, um psychologische Test in den verschiedenen Bereichen wie Assessment, Coaching, Durchführung von Trainings und Human Resource Management, in denen Sie tätig sind, einzusetzen. Es gelten jeweils die (in Ihrem Land) gültigen Rechtsvorschriften und Gesetze.

Sie bei der Nutzung des Produkts die nationalen oder internationalen Berufsstandards und die Maßstäbe der Berufsethik einhalten werden

Sie das Produkt gemäß den nationalen oder internationalen Rechtsvorschriften, Anweisungen und Richtlinien sowie allen gelten staatlichen oder halbstaatlichen Regelungen einsetzen werden.

Die Ixly BV kann Ihre Zuverlässigkeit und Ihr Fachwissen als Professional bei bestimmten Dienstleistungen und Produkten testen, bevor Sie Zugang zu diesem Service oder diesen Produkten erhalten. Die Ixly BV behält sich das Recht vor, Ihnen den Zugang ohne Angabe von Gründen zu verweigern.

Datenschutz und Schutz der Informationen

Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Bei der Bearbeitung Ihrer Informationen gelten bei uns die folgenden Spielregeln:

Wir geben keine persönlichen Informationen an Dritte weiter.

Alle Informationen werden in einer sicheren Umgebung gespeichert und bearbeitet.

Bei Ablauf Ihres Accounts werden personenbezogene Informationen aus unserer Datenbank gelöscht.

Ihre Testergebnisse und andere persönliche Informationen werden nur anonymisiert für statistische Analysen verwendet.

Die Berichte werden nach zwei Jahren automatisch gelöscht. Sofern Sie dies wünschen, ist auch ein kürzerer Zeitraum möglich.

Ixly behält sich das Recht vor, die Informationen von Professionals und ihren Klienten anonymisiert und vollständig für die Weiterentwicklung der Tests und ihrer Dienstleistungen zu nutzen. Das gilt – aber nicht darauf beschränkt – für Untersuchungen für die Entwicklung von Normgruppen und die Umsetzung statistischer Analysen. Ixly wird sich niemals schriftlich oder auf andere Weise direkt an Sie oder Ihre Klienten wenden, es sei denn, Sie haben dies ausdrücklich verlangt oder um sich von einer korrekten Erbringung der Dienstleistung zu überzeugen.

Ixly hat ein umfassendes Informationsmanagementsystem zum Schutz von Informationen implementiert. In diesem Managementsystem sind alle Maßnahmen beschrieben, die zur Sicherung der Vertraulichkeit, der Datenintegrität und der Verfügbarkeit Ihrer Daten ergriffen wurden. Dieses Managementsystem wird jährlich von einer unabhängigen Partei bewertet.

Haftung

Jede Haftung in Bezug auf die Nutzung des Produkts oder die Beendigung des Vertrages, insbesondere im Verhältnis zur Interpretation und Auswertung der Testergebnisse und zum Verlust von Daten, ist ausgeschlossen. Das Produkt enthält Informationen, die der Entscheidungsfindung dienen können. Sie sind aber nicht als einzige Informationsquelle zu betrachten. Ixly kann nicht für den Missbrauch Ihres persönlichen Passworts oder das Ihrer Kandidaten haftbar gemacht werden.

Obwohl Ixly der Qualität und Verfügbarkeit ihrer Online-Dienstleistungen sehr viel Aufmerksamkeit schenkt, bieten wir unseren auf der Basis „wie es ist“ an. Das bedeutet unter anderem, dass wir keine Garantie dafür übernehmen, dass unsere Dienstleistungen und der Inhalt der Website ununterbrochen, rechtzeitig, sicher oder frei von Fehlern zur Verfügung steht. Der aktuelle Stand des Internets und die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit von Verbindungen lassen Garantien nicht zu. In den vergangenen Jahren haben wir eine Verfügbarkeit von mehr als 99,5 % erreicht, daraus können jedoch keine Ansprüche abgeleitet werden.

Systemanforderungen

Es wichtig, dass die Nutzer die Systemanforderungen erfüllen. Dazu gehört auch die Installation von Flash. Die aktuellen Systemanforderungen sind hier nachzulesen:

  • Internet Explorer (IE 8 oder höher) oder eine aktuelle Version von Chrome, Firefox oder Safari *. Beim IE8 kann das Layout manchmal nicht optimal dargestellt werden, da dieser einige Layout-Funktionen nicht unterstützt.
  • Javascript ist aktiviert und Flash (8 oder höher) ist installiert. Flash wird für das reibungslose Funktionieren von Kompetenztests mit Videoaufnahmen benötigt.
  • Eine ausreichend schnelle Internetverbindung. Als Richtlinie 2 Mpbs für normale Nutzung und 4 Mbps für Videokompetenztests.
  • Mindestens 512 MB RAM und ausreichend freier Speicherplatz auf der Festplatte. Mindestens 1024 MB für Tests per Webcam.
  • Bildschirmauflösung mindestens 1024×768 Pixel.
  • Offiziell unterstützen wir nur eine offene Internetverbindung. In der Praxis ist es aber häufig nur erforderlich, dass die Ports 80, 443 und 1935 (für Videokompetenztests) offen sind.
  • Bei neuen Releases können sich die Systemanforderungen ändern.

Ergänzende Bedingungen für API-Nutzer

Das Test-Toolkit bietet die Möglichkeit, über eine API Tests über andere Softwaresysteme anzusprechen und in die HR-Prozesse zu integrieren. Voraussetzung dafür ist, dass Tests immer auf individueller Basis geschützt mit Logincodes zur Verfügung gestellt werden und nicht öffentlich verfügbar sind. Der Auftraggeber muss im Vorfeld Einblick in die Anwendung geben, in der der Test abgenommen wird. Ixly kann dann ihre Zustimmung dazu erteilen, (spezifische) Tests über die API zur Verfügung zu stellen. Ixly hat das Recht zur überwachen, ob die Nutzung den Vereinbarungen entspricht und ist zur Beendigung der Zusammenarbeit berechtigt, wenn die Anwendung nach dem Urteil von Ixly nicht den Vereinbarungen entspricht.

Die Partei, die Tests über die API aufruft, muss über ausreichend kundiges IT-Personal und ein ausreichend stabiles System verfügen, um die API ordnungsgemäß einrichten zu können. Im Falle der Dienstleistung über eine API bietet Ixly nur denjenigen die Dienstleistungen des Helpdesk an, die für ein ordnungsgemäßes Funktionieren des Systems verantwortlich sind, das heißt nicht direkt den (End-) Nutzern und Kandidaten.

Helpdesk

Der Helpdesk ist an Arbeitstagen von 8:30 bis 18:00 Uhr erreichbar, idealerweise per E-Mail: helpdesk@ixly.nl. Wir werden innerhalb einer halben Stunde Kontakt mit Ihnen aufnehmen, um Fragen zu beantworten und eventuelle Probleme zu lösen.

Reklamationen

Als offizielle Reklamationen werden nur solche betrachtet, die schriftlich oder per E-Mail an die Ixly BV gerichtet wurden. Diese müssen innerhalb von zwei Wochen, nachdem Sie den Mangel oder den Fehler entdeckt haben oder nach vernünftigem Ermessen hätten entdecken können, zusammen mit einer Auflistung aller Details, die mit dem Thema und der Art der Reklamation zu tun haben, eingereicht werden. Reklamationen können nur in niederländischer oder englischer Sprache eingereicht werden.

Für diesen Vertrag gilt niederländisches Recht. Er wird nur gemäß diesem Recht ausgelegt. Nur das Arondissementsgericht Utrecht (Niederlande) ist für Forderungen aufgrund dieses Vertrages zuständig.

Ixly BV

01.09.2014

Anlage: Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung

Dieser Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung ist eine Anlage zu den „Allgemeinen Geschäftsbedingungen Ixly“ (im Folgenden: der Hauptvertrag) zwischen dem Auftraggeber (im Folgenden: die verantwortliche Stelle) und der Ixly BV (im Folgenden: Auftragsdatenverarbeiter). Die Verarbeitung im Rahmen des Hauptvertrages wurde bei der niederländischen Datenschutzbehörde unter der Nummer 1377845 angemeldet.

Artikel 1. Ziele der Verarbeitung

1.1 Der Auftragsdatenverarbeiter verpflichtet sich, personenbezogene Daten der verantwortlichen Stelle im Rahmen der Bedingungen dieses Vertrags zur Auftragsdatenverarbeitung zu verarbeiten. Die Verarbeitung wird ausschließlich im Rahmen des Hauptvertrags zum Zwecke der Bearbeitung von Bestellungen und Bezahlungen für Produkte oder Dienstleistungen der verantwortlichen Stelle erfolgen, zur Speicherung von Daten der verantwortlichen Stelle in der „Cloud“ inklusive dazugehörender Dienstleistungen, zur Verwaltung der Kundenbuchhaltung der verantwortlichen Stelle sowie zu Zwecken, die damit nach vernünftigem Ermessen im Zusammenhang stehen oder mit Zustimmung festgelegt werden.

1.2 Der Auftragsdatenverarbeiter wird die Daten zu keinem anderen als dem von der verantwortlichen Stelle formulierten Zweck verarbeiten. Die verantwortliche Stelle wird den Auftragsdatenverarbeiter über die Verarbeitungsziele informieren, sofern diese nicht bereits im Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung genannt sind.

1.3 Die im Auftrag der verantwortlichen Stelle zu verarbeitenden personenbezogenen Daten bleiben Eigentum der verantwortlichen Stelle oder des jeweiligen Betroffenen.

Artikel 2. Verpflichtungen des Auftragsdatenverarbeiters

2.1 Der Auftragsdatenverarbeiter wird bei den in Artikel 1 genannten Verarbeitungen die Einhaltung der geltenden Rechtsvorschriften gewährleisten. Dazu gehören in jedem Fall die Rechtsvorschriften im Bereich des Datenschutzes wie das (niederländische) Datenschutzgesetz (Wet Bescherming Persoonsgegevens, Wbp).

2.2 Der Auftragsdatenverarbeiter wird die verantwortliche Stelle auf erste Anforderung über Maßnahmen informieren, die er im Hinblick auf seine Verpflichtungen aus diesem Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung ergriffen hat.

2.3 Die Pflichten des Auftragsdatenverarbeiters aufgrund dieses Vertrages zur Auftragsdatenverarbeitung gelten auch für diejenigen, die personenbezogene Daten im Auftrag des Auftragsdatenverarbeiters verarbeiten. Dazu gehören (aber nicht darauf beschränkt) Arbeitnehmer im weitesten Sinne des Wortes.

Artikel 3. Weitergabe personenbezogener Daten

3.1 Der Auftragsdatenverarbeiter darf personenbezogene Daten in Mitgliedsstaaten der Europäischen Union verarbeiten. Eine Weitergabe in Staaten außerhalb der Europäischen Union ist verboten.

3.2 Der Auftragsdatenverarbeiter wird die verantwortliche Stelle über die jeweiligen Länder informieren.

Artikel 4. Aufteilung der Verantwortung

4.1 Die zulässigen Verarbeitungen werden automatisiert unter der Kontrolle des Auftragsdatenverarbeiters durchgeführt.

4.2 Der Auftragsdatenverarbeiter ist einzig und allein für die Verarbeitung personenbezogener Daten im Rahmen dieses Vertrages zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß den Anweisungen der verantwortlichen Stelle und unter der ausdrücklichen (abschließenden) Verantwortung der verantwortlichen Stelle verantwortlich. Der Auftragsdatenverarbeiter ist ausdrücklich nicht für weitere Verarbeitungen personenbezogener Daten, wozu in jedem Fall (aber nicht abschließend) die Erhebung personenbezogener Daten durch die verantwortliche Stelle, Verarbeitungen für dem Auftragsdatenverarbeiter von der verantwortlichen Stelle nicht genannte Zwecke, Verarbeitungen für Dritte oder für andere Zwecke verantwortlich.

4.3 Die verantwortliche Stelle garantiert, dass der Inhalt, die Nutzung und der Auftrag zur Verarbeitung personenbezogener Daten gemäß diesem Vertrag nicht rechtswidrig sind und keine Rechte von Dritten verletzt.

Artikel 5. Schutzvorkehrungen

5.1 Der Auftragsdatenverarbeiter wird sich bemühen, angemessene technische und organisatorische Maßnahmen in Bezug auf die Verarbeitung personenbezogener Daten gegen Verlust oder jegliche Form der unerlaubten Verarbeitung (wie unbefugte Kenntnisnahme, Verlust der Integrität, Änderung oder Übermittlung personenbezogener Daten) zu ergreifen.

5.2 Der Auftragsdatenverarbeiter hat in jedem Fall die folgenden Maßnahmen ergriffen:

  • Logische Zugangskontrolle unter Einsatz von: Passwörtern
  • Automatische Erstellung von Log-Dateien von allen Handlungen rund um personenbezogene Daten
  • Physische Maßnahmen zur Zutrittssicherung
  • Organisatorische Maßnahmen zur Zutrittssicherung
  • Stichprobenartige Kontrolle der Einhaltung dieser Verhaltensregeln
  • Schutz der Netzwerkverbindungen über die Secure Socket Layer (SSL)-Technologie
  • Zweckgebunden Zugangsbeschränkungen.

5.3 Der Auftragsdatenverarbeiter garantiert nicht dafür, dass die Sicherheitsmaßnahmen unter allen Bedingungen wirkungsvoll sind. Sofern eine ausdrücklich im Vertrag zur Auftragsdaten­verarbeitung genannte Sicherheitsmaßnahme fehlt, wird sich der Auftragsdatenverarbeiter um ein Sicherheitsniveau bemühen, das gemäß dem Stand der Technik, der Sensibilität der personenbezogenen Daten und den mit der Umsetzung der Sicherheitsmaßnahmen verbundenen Kosten nicht unangemessen ist.

5.4 Die verantwortliche Stelle wird dem Auftragsdatenverarbeiter erst personenbezogene Daten übermitteln, nachdem er sich davon überzeugt hat, dass die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt wurden. Die verantwortliche Stelle ist für die Einhaltung der zwischen den Parteien vereinbarten Maßnahmen verantwortlich.

5.5 Der Auftragsdatenverarbeiter arbeitet gemäß den Normen ISO 27001 / ISO 27002, welche die Schutzanforderungen angesichts des Stands der Technik erfüllen sollen. Der Auftragsdatenverarbeiter verfügt darüber hinaus über eine Mitteilung des Unterauftragnehmers über die von ihm umgesetzten Maßnahmen zum Schutz personenbezogener Daten. Diese wird der verantwortlichen Stelle auf Anfrage zur Verfügung gestellt.

Artikel 6. Meldepflicht

6.1 Die verantwortliche Stelle haftet jederzeit für die Meldung einer Sicherheits- oder Datenpanne (darunter wird verstanden: ein Verstoß gegen den Schutz personenbezogener Daten, der (möglicherweise) nachteilige Folgen für den Schutz personenbezogener Daten hat) an die Aufsichtsbehörde oder den Betroffenen. Der Auftragsdatenverarbeiter informiert die verantwortliche Stelle innerhalb von 48 Stunden nach Bekanntwerden der Panne über die Sicherheits- oder Datenpanne.

6.2 Ein Meldung muss nur bei Ereignissen mit großem Einflusserfolgen und nur, wenn das Ereignis tatsächlich eingetreten ist, erfolgen.

6.3 Zur Meldung gehört in jedem Fall die Mitteilung des Vorliegens einer Datenpanne. Die Meldepflicht beinhaltet darüber hinaus:

  • Die (vermutliche) Ursache des Vorfalls
  • Die (zu dem Zeitpunkt bekannten oder zu erwartenden) Folgen
  • Die (vorgeschlagene) Lösung.

Artikel 7. Bearbeitung von Anträgen der Betroffenen

7.1 Richtet der Betroffene eine Anfrage zur Einsicht gemäß Artikel 35 Wbp oder Berichtigung, Ergänzung, Änderung oder Sperrung gemäß Artikel 36 Wbp an den Auftragsdatenverarbeiter, wird dieser die Anfrage an die verantwortliche Stelle weiterleiten, welche die Anfrage danach bearbeiten wird. Der Auftragsdatenverarbeiter darf den Betroffenen darüber informieren.

Artikel 8. Geheimhaltung und Vertraulichkeit

8.1 Alle personenbezogenen Daten, die der Auftragsdatenverarbeiter von der verantwortlichen Stelle erhält oder selbst im Rahmen dieses Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung erhebt, unterliegen der Geheimhaltungspflicht gegenüber Dritten. Der Auftragsdatenverarbeiter wird diese Informationen nicht für einen anderen Zweck als den, für den er die Daten erhalten hat, verwenden. Dies gilt auch für den Fall, dass diese in eine Form gebracht wurden, die einen Rückschluss des Betroffenen nicht ermöglichen.

8.2 Diese Geheimhaltungspflicht gilt nicht, wenn die verantwortliche Stelle ausdrücklich ihre Zustimmung zur Übermittlung der Informationen an Dritte erteilt hat, sofern die Übermittlung der Informationen an Dritte nach logischen Erwägungen angesichts der Art des erteilten Auftrags und der Umsetzung dieses Vertrages zur Auftragsdatenverarbeitung erforderlich ist oder sofern eine gesetzliche Verpflichtung zur Übermittlung der Informationen an Dritte besteht.

Artikel 9. Audit

9.1 Die verantwortliche Stelle ist nicht zur Durchführung von Audits berechtigt.

Artikel 10. Haftung

10.1 Die Parteien vereinbaren ausdrücklich, dass die übliche gesetzliche Regelung für die Haftung gilt.

Artikel 11. Laufzeit und Beendigung

11.1 Dieser Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung kommt durch die Unterzeichnung am Datum der letzten Unterschrift zustande.

11.2 Dieser Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung wird für die im Hauptvertrag zwischen den Parteien vereinbarte Laufzeit geschlossen und falls eine solche Vereinbarung fehlt, zumindest für die Dauer der Zusammenarbeit.

11.3 Nach Beendigung des Vertrages zur Auftragsdatenverarbeitung unabhängig vom Grund und von der Art und Weise, wird der Auftragsdatenverarbeiter alle ihm vorliegenden personenbezogenen Daten und eventuelle Kopien davon löschen oder vernichten.

11.4 Dieser Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung kann auf dieselbe Weise wie der Hauptvertrag geändert werden.