Arbeitsbezogener Persönlichkeitsfragebogen

Der Arbeitsbezogene Persönlichkeitsfragebogen (APF) ist ein umfassendes Assessment, das sowohl für Auswahlverfahren als auch für Beratungszwecke verwendet werden kann.

Merkmale

  • Differenzierte Darstellung der arbeitsbezogenen Persönlichkeitsmerkmale
  • Kompakte, beschreibende Auswertung
  • Koppelung an Kompetenzen
  • Hohe Zuverlässigkeit
  • Große und repräsentative Normgruppen
  • Validität ausreichend bewiesen
  • In drei Varianten verfügbar: normativ, ipsativ und jetzt auch adaptiv

Arbeitsbezogener Persönlichkeitsfragebogen

Anwendung

Der APF kann bei allen Fragen eingesetzt werden, bei denen ein Einblick in die Persönlichkeit von Belang ist. Viele Fachleute benutzen den APF für alle Arten von Assessments, für Coaching und für Karriereberatung.

Entwicklungsgeschichte

Der APF wurde auf Grundlage der Bedürfnisse von Assessment-Psychologen und der Big-Five Persönlichkeits-Theorie entwickelt. Das hat zu einer Anzahl wichtiger Verbesserungen im HR-Bereich geführt.

Gewissenhaftigkeit ist bekanntlich ein wichtiger Faktor, wenn man die Arbeit und Leistung einer Person beurteilt. Der APF unterscheidet zwischen zwei Faktoren der Gewissenhaftigkeit, nämlich Antrieb und Struktur. Dadurch können Sie einen Unterschied zwischen der eifrigen und der sorgfältigen Seite von Gewissenhaftigkeit machen. Das ist wichtig, weil diese Skalen ein guter Indikator für erfolgreiche Leistungen sind. Je nach Funktion können Sie hier einen anderen Akzent setzen. Zum Beispiel sind viele Accountmanager engagiert, aber nicht immer präzise. Es geht ihnen um die groben Züge. Für andere Funktionen ist es genau die Strukturseite und das Auge fürs Detail, die wichtig sind, wie zum Beispiel für Controller.

Außerdem gibt es eine Anzahl anderer Unterschiede zu traditionellen Big-Five-Fragebögen, durch die sich der APF besonders gut für Assessments eignet. Zum Beispiel bildet Einfluss einen eigener Faktor mit Skalen wie Dominanz, Status, Wetteifer und Selbstdarstellung.

Varianten

Es stehen drei Varianten des APF zur Verfügung: APF Normativ, APF Ipsativ und die adaptive Version ADAP.

APF Normativ
In der normativen Version gibt der Kandidat an, zu welchem Grad er sich in einer Aussage wiedererkennt. Diese Variante hat zwei Normgruppen, eine für Beratung und eine für Selektion (Auswahlsituationen).

Beispielfragen APF Normativ

APF Ipsativ
Auf Wunsch unserer Auftraggeber haben wir eine ipsative Version des APF konstruiert. In dieser Version müssen die Kandidaten zwischen zwei möglichen Antworten auswählen. Dieser Fragebogen ist weniger anfällig dafür, dass Kandidaten sich gut verkaufen wollen und sozial erwünschte Antworten geben. Einige Berater ziehen aus diesem Grund die ipsative Version für Selektion vor.

Beispielfragen APF Ipsativ

Adaptive Version ADAP
Seit Neuestem haben wir diesen Fragebogen auch adaptiv. Das bedeutet, dass es von den Antworten des Kandidaten abhängt, welche Fragen er als nächstes bekommt. So bekommt jeder nur noch die für ihn relevanten Fragen und die Ausfüllzeit wird dreimal kürzer. Die Ergebnisse bleiben trotzdem gleich valide und zuverlässig. Dies ist eine Innovation, für die wir für den Europäischen HR Innovation Award der Zukunft Personal Europe nominiert wurden!

Beispielgrafik aus der Analyse

Beispielgrafik der Indikatoren